In neuer Stellungnahme streitet Full Tilt Poker ab ein Schneeballsystem zu sein

Elisa | Deutschland | Mittwoch 28. September 2011, 08:51 | 0 Kommentar

Full Tilt Poker Nachrichten

Full Tilt Poker hat eine allgemeine Stellungnahme rausgegeben, in der sie das US-Justizministerium beschimpfen bezüglich der Aussage, dass das Unternehmen „ein weltweites Schneeballsystem“ wäre.

Anstelle die Gelegenheit zu nutzen ihre Ex-Spieler auf dem aktuellen Stand der Verhandlungen mit „einem (weiteren) geheimen Investor“ zu halten, die vielleicht zu einer Auszahlung ihrer Kontoguthaben führen werden, hat sich Full Tilt Poker dazu entschieden in Wörterbuchbegriffen zu streiten.

„Full Tilt Poker ist kein Schneeballsystem“

Der vollständige Inhalt der Erklärung lautet wie folgt:

„Am 19.September 2011 veröffentlichte das Justizministerium eine Mitteilung, die aussagte, dass Full Tilt Poker „ein weltweites Schneeballsystem“ sei. Während die Regierung gegen die zu grunde liegenden Tätigkeiten von FTP Einwände erhoben hat, gibt es unter keinen Umständen, eine Möglichkeit die Tätigkeiten von Full Tilt Poker’s virtuellem Online-Pokerraum als ein weltweites Schneeballsystem zu bezeichnen.

Ein Schneeballsystem ist ein Betrug in Investitionen, der die Zahlung von angeblichen Erträgen an bestehende Investoren aus Mitteln, die von neuen beigetragen wurden, umfasst. Schneeballsysteme beinhalten keine legitimen Investitionen, sondern nutzen die Geldmittel der neuen Investoren um „Dividenden“ an die ersten Investoren zu zahlen.

Trotz der jüngsten Ereignisse ist FTP weiterhin verpflichtet um einen geeigneten Investoren zu ermitteln und seine Spieler komplett zurück zu zahlen.“

Beschuldigt nicht das Justizministerium...

Beobachter der Branche waren schnell dabei die neusten „Nachrichten“ mit einem Lachen ab zu tun – behauptend, dass die Direktoren von Full Tilt Poker eine Woche nachschauen mussten was ein „Schneeballsystem“ eigentlich ist! Auch gibt es Ungenauigkeiten in der Erklärung – es war der US-Staatsanwalt für die südlichen Bezirke in New York, Preet Bharara, und nicht das Justizministerium, der für das Zitat „Full Tilt war kein rechtmäßiges Pokerunternehmen, sondern ein Schneeballsystem“ verantwortlich war, und das Unternehmen hat die Richtigkeit der ersten Hälfte von diesem Zitat in ihrer Erklärung nicht geleugnet!

...Beschuldigen Sie die AGCC!

Alderney Gaming Control Commission

Es scheint auch, dass Full Tilt Poker die Alderney Gaming Control Commission (AGCC) dazu ausrichtet der Sündenbock zu sein, wenn die geplante Übernahme „eines (weiteren) geheimen Investors“ nicht abgeschlossen werden. Die AGCC hat ihr Schweigen über die Lizenz-Anhörung letzte Woche mit Full Tilt Poker (trotz gegenteiliger Versprechen), als viele Leute das Gefühl hatten, dass es keine andere Möglichkeit gibt außer Full Tilt Poker die Betriebsgenehmigung für immer zu entziehen, fortgeführt. Es ist denkbar, dass die AGCC Full Tilt Poker eine letzte Verlängerung (der Aufhebung) gegeben hat für den Versuch das Geschäft zu beenden, aber wenn die Geduld der AGCC zu Ende geht bevor Full Tilt Poker einen Käufer gefunden hat, kann die On-Offline-Pokerseite die AGCC beschuldigen den entscheidenden Deal, der das Unternehmen hätte retten können, nicht zustande kommen lassen hat.

Full Tilt Poker verkaufte Gerüchte

Gerüchte tauchten in der Nacht auf, in der ein Deal geschlossen wurde, bei dem Full Tilt Poker an einen französischen Investor verkauft wurde, die auf einen Tweet von Adam Schwartz, 2+2 Poker-Mitwirkender, folgten. Die 2+2-Pokerseite war schnell darin die Gerüchte zu vernichten, in dem sie aussagten, dass es nicht wahr sein könnte, dass Jeff Ifrah (ein Anwalt, der im Namen Full Tilt Pokers arbeitet) kontaktiert wurde und erklärte, dass die Investoren bis frühestens Freitag dieser Woche keine Vertreter des Justizministeriums treffen würden und das wahrscheinlich auch nicht vor Montag nächster Woche tun werden.

Investoren derzeit in Alderney

Laut Mr Ifrah, besprechen die Investoren derzeit in Alderney den Lizenzzustand mit der AGCC. Er erklärte: „Die Investoren sind vollkommen verpflichtet dies zu tun – wir haben sie getroffen und das Geld gesehen. Ihr oberstes Anliegen ist im Moment die Entscheidung der AGCC über die Lizenz von Full Tilt. Der Standpunkt des Investors ist, wenn die Lizenz von Alderney aberkannt wird, werden sie den Deal nicht zustande kommen lassen, um die Dinge nicht noch schwieriger zu machen.“

Noch immer viel „Wenn und Aber“

Die Schlussfolgerung, die aus dem neusten Medienkarussell gezogen werden kann ist, dass niemand näher an einen Deal gekommen ist, als sie letzte Woche gewesen sind, als die AGCC die öffentliche Privatsitzung mit Full Tilt Poker gehalten hat. Wenn es wahr ist, dass Full Tilt Poker bis Ende des Monats Zeit bekommen hat um den „Deal“ zu schließen, wird das nicht geschehen, wenn die „Investoren“ das Justizministerium nicht am 3.Oktober treffen. Und was, wenn die AGCC sagt „Sie haben Ihre Lizenz“ und dann das Justizministerium sagt, dass es noch immer 1 Milliarde Dollar für die Schäden der ursprünglichen Anklage vom 15.April will? Ist Full Tilt Poker das wirklich wert?

Wir möchten uns bei unseren Partner PokerNewsReport.com bedanken, dass eruns diesen Artikel ermöglicht hat.

Noch kein Kommentar vorhanden.

Eigenen Kommentar abgeben

(Wird nicht angezeigt)
Kontrollfeld
Titan Poker

Bwin Poker, einer der besten Pokerräume

Bwin Poker bietet viele spezielle Promotions, die häufig erneuert werden. Ein besonders interessanter Punkt ist auch die Möglichkeit, direkt im Browser zu spielen. Bwin Poker bietet nicht nur downloadbare Clients für Mac und Windows sondern einen Java Client, der das Pokern auch den so oft vernachlässigten Linux Usern ermöglicht.