Poker Glossar - M

  • Made Hand

    Eine Hand, die bereits fertig ist und nicht mehr verbessert werden kann. Beispielsweise KK als Hole Cards und K5K am Flop sind eine Made Hand noch bevor Turn oder River gezeigt werden.

  • Main Pot

    Wenn ein Spieler bereits mit seinen verbleibenden Chips All-In geht und andere Spieler am Tisch noch untereinander weiterbieten, wird der Pot in einen Main Pot und einen Side Pot aufgeteilt. Der Main Pot besteht aus den Einsätzen, die noch alle Spieler zu gleichem Maße erbringen konnten, während der Side Pot nur mehr die weiterbietenden Spieler betrifft.

  • Maniac

    Ein sehr aggressiver Spieler, der ständig Bets tätigt, raised und oft Bluffs versucht. Ein klassischer Maniac ist ein schlechter Spieler, weil er zu sehr auf sein Glück und den Erfolg seiner Bluffs baut. Ein guter Spieler, der phasenweise gezielt wie ein Maniac spielen kann, ist jedoch brandgefährlich, da er kaum auszurechnen ist.

  • Meet

    Ein anderer Ausdruck für Call.

  • Middle Pair

    Wenn man aus seinen Hole Cards ein Paar mit der Karte des Flops macht, deren Wertigkeit zwischen den beiden anderen Karten des Flops liegt. Beispielsweise: Ihre Hole Cards sind K8 und der Flop lautet Q84 - somit hätten Sie 88, das Middle Pair. Besser als nichts aber auch gleichzeitig gefährlich für noch relativ unerfahrene Spieler, die dazu tendieren, Ihre Hand zu überspielen. Eine andere Bezeichnung dafür lautet auch Second Pair. Im Unterschied dazu gibt es noch Bottom Pair und Top Pair.

    Nach oben
  • Middle Position

    Middle Positions sind die mittleren Positionen an einem Tisch, die zwischen den Early Positions und den Late Positions liegen. Bei einem Tisch mit 10 Spielern sind dies die Positionen 6-8.

  • Minimum Buy-In

    Bei Cash Games gibt es meistens ein Minimum Buy-In und ein Maximum Buy-In, die festlegen, mit wieviel Geld man sich in das Spiel einkaufen darf. Man muß also mindestens das Minimum an den Tisch nehmen und höchstens das Maximum.

  • MP

    Steht für Middle Position.

  • Muck

    Wenn man am Ende einer Runde seine Karten nicht herzeigen muß (beispielsweise weil jemand anderer bereits eine höhere Hand vorgezeigt hat oder alle anderen ausgestiegen sind), kann man sich entscheiden, dies dennoch zu tun oder aber sie verdeckt wieder zum Stapel zu geben. Das Nicht-Zeigen der Karten wird als Muck bezeichnet. Geschickt eingesetzt kann das Herzeigen seiner Karten manchmal einen taktischen Vorteil für Folgehände bringen, im Normalfall entscheiden sich Spieler jedoch für den Muck, um die Gegner möglichst im Dunkeln zu halten.

    Als Muck wird auch der Ablagestapel bezeichnet, in dem die Hände von Spielern, die bereits ausgestiegen sind, landen.

  • Multi Table Tournament

    Darunter versteht man ein Turnier, das auf mehreren Tischen ausgetragen wird. Beinahe jedes Turnier ist im Normalfall ein Multi Table Tournament, lediglich Sit & Go Turniere sind immer ein Single Table Tournament.

    Nach oben
Titan Poker

Bwin Poker, einer der besten Pokerräume

Bwin Poker bietet viele spezielle Promotions, die häufig erneuert werden. Ein besonders interessanter Punkt ist auch die Möglichkeit, direkt im Browser zu spielen. Bwin Poker bietet nicht nur downloadbare Clients für Mac und Windows sondern einen Java Client, der das Pokern auch den so oft vernachlässigten Linux Usern ermöglicht.